Cloud Brightening Konzept zum Schutz des Great Barrier Reefs

Wir arbeiten zusammen mit australischen Forschern am sogenannten Cloud Brightening zum Schutz des Great Barrier Reefs.
#V22Cloud #Australien #Umweltschutz

Während sich die gesamte Welt mit der Coronavirus-Pandemie auseinandersetzt, steht das Great Barrier Reef in Australien vor seiner eigenen Katastrophe - der dritten Massenbleiche innerhalb von fünf Jahren. Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Welt und insgesamt mehr als 2.300 Kilometer lang. Seit Jahren bedroht der Klimawandel das Ökosystem erheblich. Die Erderwärmung und die dadurch erhöhten Wassertemperaturen führen nämlich dazu, dass die Korallen die für die Färbung sorgenden Algen abstoßen, ohne die sie aber verhungern.

Zum Schutz des Great Barrier Reefs hat ein Forschungsteam unter der Leitung des „Sydney Institute of Marine Science“ und der „Southern Cross University“ das innovative "Cloud Brightening" Konzept entwickelt. Die Idee dahinter: Jede Sekunde werden Trillionen von kleinen Salzkristallen aus dem Meereswasser gesammelt und von einer Turbine in die Luft gesprüht. Die Salzkristalle sollen sich dann mit tiefstehenden Wolken vermischen, so dass die Wolken heller werden und mehr Sonnenlicht zurück in den Weltraum reflektieren. In der Folge wird das Riff abgeschattet und das Meereswasser abgekühlt. Dies ist ein natürlicher Prozess welcher auch in der Natur vorkommt, die Turbine beschleunigt ihn jedoch.

Auf der Suche nach einem geeigneten Partner für die Bereitstellung der Turbinentechnologie ist das australische Forschungsteam auf EmiControls gestoßen. Überzeugt von der Idee, hat EmiControls eine eigene Turbine für dieses wichtige Projekt angefertigt: die V22Cloud.

Der erste Testlauf wurde Ende März vor der Küste von Townsville durchgeführt und ist sehr positiv ausgefallen. "Wenn wir den ganzen Sommer über die Wolken ein wenig aufhellen könnten, wäre es möglich das Wasser genug abzukühlen, um das Bleichen der Korallen einzudämmen", so der Projektleiter Dr. Daniel Harrison der Southern Cross University.

Auch wenn dieses Projekt funktioniert, ist es aber langfristig keine Lösung für das Great Barrier Reef. Dr. Daniel Harrison ruft eindringlich auf: „Das Cloud Brightening Konzept kann uns Zeit bringen, aber wir müssen den Ausstoß unserer Emissionen reduzieren. Das ist die einzige Lösung um unsere wertvollen Riffsysteme vor dem Absterben zu retten.“

Fotos und Video: Sydney Institute of Marine Science und Southern Cross University