Nieder mit dem Staub dank CURT

Das Südtiroler Betonwerk BWR ist im Bereich Erdbewegung, Betonlieferung, Abbruch und inertes Recycling tätig ...
#Dust #V12s #CURT #Fallstudie

Das Südtiroler Betonwerk BWR ist im Bereich Erdbewegung, Betonlieferung, Abbruch und inertes Recycling tätig und hat zur Staubreduzierung zwei V12 installiert, die jeweils von der CURT-Software (Control Unit for Remotecontrolled Turbines) überwacht und gesteuert werden.

Das Pustertal ist eines der landschaftlich schönsten Täler der Dolomiten - und hier in der Gemeinde Gais hat die Firma BWR Beton ihren Sitz. Sie wurde 1999 von acht Bauunternehmen aus dem Raum Bruneck/Ahrntal gegründet.

BWR war von Anfang an darauf bedacht, eine ökologisch orientierte Wirtschaftsweise anzustreben. Durch die Verbindung von Abbruch, Aushub, Herstellung von Schotter und Beton sowie Wiedergewinnung von Bauschutt konnte BWR als erstes Unter nehmen in Südtirol den Ressourcenkreislauf von Inertmaterialien schließen. Ihr Augenmerk für die Umwelt hat BWR erneut unter beweist gestellt mit der Anschaffung von zwei Staubbindemaschinen des Typ V12s. Beide werden durch die neue Software CURT gesteuert. 

Warum hat sich BWR für eine Staubbindemaschine entschieden?
Der an der Inertisierungsanlage entstehende Staub hat die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Nachbarbetriebs zugedeckt. Mit traditionellen Bewässerungssysteme brachten ausser einem höheren Wasserverbrauch nicht die gewünschten Ergebnisse, im Gegenteil entstanden durch die sich bildenden Pfützen Problem für die ein- und ausfahrenden Fahrzeuge. Deshalb entschied sich BWR, auf die Erfahrung von EmiControls zu vertrauen, um dieses langjährige Problem zu lösen.

Die beiden V12 wurden im staubigsten Bereich des Betriebes installiert: genau dort wo das Recycling von Bauschutt stattfindet. Die V12s zeichnet sich durch einen sehr niedrigen Geräuschpegel aus: die Spezialturbine hat eine Geräuschemission von nur 60 dB in einem Abstand von 20 m. Die Möglichkeit, mit zwei verschiedenen Geschwindigkeiten zu arbeiten, gibt der Maschine außerdem die nötige Flexibilität, um ihren Aktionsradius von 25 bis 65 m zu erweitern. Durch die ausgeklügelte Ventiltechnik kann die Wassermenge in 3 Stufen (16-100 l/min) eingestellt werden, auch per Fernbedienung.

Die eigentliche Innovation ist jedoch die CURT Management-Software, welche die Überwachung und Verwaltung aller Staubbindemaschinen der BWR Anlage ermöglicht. CURT (steht für: Control Unit for Remote-controlled Turbines) definiert über verschiedene Eingänge die Zeiten und Modi der automatischen Aktivierung und Deaktivierung der Anlage und entlastet so die Bediener und macht den Betrieb automatisch und energieeffizient. CURT unterstützt verschiedene Inputs, die für jede einzelne Maschine im System separat definiert werden können: von der Zeitsteuerung mit Kalenderfunktion bis hin zu verschiedenen Wetterbedingungen wie Wind, Regen, Temperatur und Feuchtigkeit. 


Die Staubbindemaschinen werden an besonders heißen Tagen am Morgen für eine bestimmte Zeitspanne eingeschalten. Ansonsten laufen sie bei hohem Staubaufkommen oder bei LKW-Entladungen. Dank des EmiControls-Venebelungssystems wird der Boden nicht komplett nass, sondern dank des feinen Sprühnebels nur befeuchtet. Die Wassernebeltröpfchen verbinden sich mit den in der Luft liegenden Staubpartikeln und bringen diese langsam zu Boden. Dank der Installation der zwei V12s Turbinen und CURT hat sich das Problem für BWR mit der Photovoltaik-Anlage des Nachbarbetriebes gelöst. Auch die LKW-Fahrer profitieren während der Entladung, da sie nicht mehr in eine Staubwolke arbeiten müssen.

In Zukunft ist die Installation eines Staubsensors geplant.  In diesem Fall misst der Sensor die Staubkonzentration in der Luft - werden bestimmte Werte überschritten, schaltet sich das System automatisch ein.

Effizient, Wasser- und Energieeinsparend, autoamtisch: mit EmiControls gibt es im Gais keinen Staub mehr, sondern nur noch saubere Luft.